News

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Roßdorf e.V.

Am Freitag, den 08.07.2022 fand die Jahreshauptversammlung des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Roßdorf e.V. in der Rehberghalle statt.

Zu Beginn stellte der erster Vorsitzende Sebastian Reeg die fristgerechte Einladung und Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.

Sebastian Reeg zeigte sich in seinem Bericht rückblickend auf das Jahr 2021 nachdenklich, da es nun bereits das zweite Jahr mit vielen Einschränkungen und wenig Vereinsaktivitäten war. Das vergangene Jahr war geprägt von vielen Online-Sitzungen, die der Vorstand jedoch konsequent durchführte und gelernt hatte die Geschicke des Vereins auch über digitale Medien zu leiten.

Durch die wenigen Veranstaltungen gab es leider nur wenig zu berichten. Glücklicherweise konnte man im letzten Jahr mit den Einsatzkräften der Einsatzabteilung einen kleinen Jahresabschluss mit einer Wanderung und anschließender Weinprobe durchführen. Zuvor konnte in einer nachgeholten Jahreshauptversammlung der Vereinsvorstand bei Neuwahlen bestätigt werden. Neu in den Vorstand wurden Felix Schulteß und Lukas Sturm gewählt. Michael Schmider und Petra Wolf schieden auf eigenen Wunsch aus.

Rückblickend auf ein viel zu ruhiges Jahr, gab Reeg einen Ausblick auf 2022. Erfreulicherweise konnte man nach zwei Jahren Pause wieder ein Waldfest durchführen und man ist seitens Vorstand guter Dinge, dass auch weitere Veranstaltungen wie das Ortskernfest und ein Jahresabschluss stattfinden können.

Im Anschluss dankte Reeg dem Vorstand und der gesamten Wehführung für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Bernd Reimann konnte auch wie in den vergangenen Jahren einen einwandfreien Kassenbericht über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins vorweisen, welcher durch die beiden Kassenprüfer Bijan Kaffenberger und Walter Maurer bestätigt wurde und im Nachgang stimmte die Versammlung einstimmig für Entlastung des gesamten Vorstandes. Bijan Kaffenberger scheidet turnusmäßig aus dem Amt des Kassenprüfers aus. Als dessen Nachfolger wurde Fritz Schäfer von der Versammlung gewählt.
Zum 31.12.2021 betrug die Mitgliederzahl des Vereins 1.026 Mitglieder.

Björn Wolf leitete seinen Bericht als Wehrführer mit etwas Positiven ein, denn bis heute ist trotz der hohen Infektionszahlen während der Pandemie niemand in der Einsatzabteilung schwer an Covid erkrankt.
Danach berichtete Wolf allerdings von einem anstrengenden Jahr und vielen Sitzungen, die mit teils Frust und Unzufriedenheit geführt wurden. Er hoffe jedoch bald, dass das Hobby Feuerwehr wieder mit mehr Spaß und Freude verbunden sein wird.

Insgesamt wurde die Feuerwehr Roßdorf zu 114 Einsätzen im Jahr 2021 alarmiert. Diese unterteilen sich in 21 Brandeinsätze, 74 technische Hilfeleistungen und 19 Fehlalarme.

Besonders hervorzuheben waren die Einsätze im Rahmen der Katastrophenschutzhilfe im Ahrtal und Griechenland, die bereits in der letzten Versammlung im Detail ausgeführt wurden. Weiter begrüßt Wolf die Anschaffung einer Drohne über die Gemeinde Roßdorf zwecks der Rehkitzrettung. Bei dieser Gelegenheit konnten auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Roßdorf geschult werden, die dann im Bedarfsfall und bei besonderen Einsatzlagen auf diese zurückgreifen können.

Bereits zwei Einsätze konnte so beispielsweise bei einem entlaufenen Kalb und einem Großbrand in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Groß-Zimmern maßgeblich unterstützt werden.

Jugendfeuerwehrwart Marcel Büttner musste sich in seinen rückblickenden Ausführungen auf das vergangene Jahr pandemiebedingt ebenfalls kurz fassen. Insgesamt 13 von 20 Monaten Pandemie konnte so gut wie keine Jugendarbeit in der Feuerwehr Roßdorf durchgeführt werden.

Durch den Wegfall von Präsenzveranstaltungen und dem reinen Online-Unterricht, den die Jugendlichen auch in der Schule hatten, musste Marcel Büttner und sein Betreuerteam einen ungewöhnlich hohen Mitgliederverlust feststellen.
An dieser Stelle hätte man sich seitens Kreis- und Landesfeuerwehrverband ein weniger mehr Unterstützung und Ideenreichtum gewünscht.

Erfreulicherweise kann Büttner jedoch bereits wieder von einem gegenwertigen Trend berichten und durch Aktivitäten, wie einem Zeltlagertag, konnten einige neue Mitglieder gewonnen werden. Zum Ende des Berichtsjahres 2021 betrug die Mitgliederzahl 17 Jugendliche aufgeteilt auf 5 Mädchen und 12 Jungs.

René Kessler als Leiter der Kinderfeuerwehr berichte ebenfalls von nur wenigen Gruppenstunden, die während dem vergangenen Jahr durchgeführt werden konnten. Allerdings versuchte man mit „Löschmäuse-Post“ die Kinder immer an ihr Hobby „Feuerwehr“ zu erinnern. Beispielsweise bastelte man an Halloween Grusel-Monster und bekam anderweitig kleine Entdecker-Aufgaben zugeschickt, die auch mit Mama und Papa bewältigt werden konnten.

Der Trend des Mitgliederzuwachses in der Kinderfeuerwehr stimmt Kessler sehr positiv und wirbt in diesem Zusammenhang für weitere Helfer und Betreuer aus der Einsatzmannschaft. Insgesamt zählt die Kinderfeuerwehr zum Jahresende 21 Kinder und davon zählte Kessler beachtliche 13 Neuzugänge im vergangenen Jahr.

Wilfried Sturm als Sprecher der Ehren- und Altersabteilung hätte seinen Bericht nach zwei Sätzen bereits schließen können, da aufgrund des Ansteckungsrisikos nur eine Sitzung in 2021 möglich war. Doch Sturm hält nichts von Trübsal blasen und gab einen veranstaltungsreichen Ausblick in 2022 und beschreibt die Begeisterung bei jedem Treffen der Ehren- und Altersabteilung bei der die Freude nach zwei Jahren Abstinenz sehr groß ist.

Karlheinz Rück als erster Beigeordneter der Gemeinde Roßdorf vertrat krankheitsbedingt den neu gewählten Bürgermeister Norman Zimmermann und überbrachte dessen herzlichste Grüße. Trotz der angespannten Haushaltslage sicherte er die Unterstützung seitens der gemeindlichen Gremien bzgl. nötiger Neuanschaffung zu. Er betonte nochmals die Wichtigkeit und auch die Besonderheit des Ehrenamtes, welches nicht immer die Wertschätzung in der Bevölkerung erfährt. Auch dies sei Aufgabe der Politik an dieser Stelle aufzuklären und mehr Unterstützer hierfür zu gewinnen.

Anschließend überreichte Heiko Hofmann als Vorsitzender der Gemeindevertretung eine Spende an den Feuerwehr Verein, um insbesondere die tolle Jugendarbeit weiter zu unterstützen und weiter auszubauen. Dies liege ihm besonders nach dieser anstrengenden Zeit am Herzen.

Marcus Würtenberger berichtete als Gemeindebrandinspektor von besonderen Herausforderungen während der Pandemie, da die Feuerwehr zu der „kritischen Infrastruktur“ gehöre und somit besonderen Schutz bedarf. Dieser ist mit wesentlich größeren Einschränkungen als im privaten Bereich verbunden. Er hoffe, dass die Prognosen für den anstehenden Herbst und Winter sich nicht bewahrheiten und der Einsatz- und Übungsdienst bald wieder normal durchgeführt werden kann. Ausblickend für das kommende Jahr steht die Ersatzbeschaffung des Einsatzleitwagen in Höhe von ca. 177.000 € an. Aufgrund des schwierigen Marktes und Lieferketten kann ein Fertigstellungstermin noch nicht genannt werden.

Sebastian Reeg bedankt sich für die wohl verlaufene Versammlung und gab einen kleinen Ausblick auf die anstehenden Veranstaltung im Sommer und Herbst. Im Anschluss konnte Matthias Ramge mit Erreichen der Altersgrenze und seiner langjährigen Verdienste in der Feuerwehr als Ehrenmitglied im Verein ernannt werden. Des Weiteren bestätigte die Versammlung Karl Landzettel, Fritz Schäfer und Walter Maurer einstimmig ebenfalls als Ehrenmitglieder.

In dessen Anschluss führte Reeg und sein Stellvertreter Frank Ewald noch nachstehende Ehrungen im Rahmen der Versammlung durch.


Für 25 Jahre Mitgliedschaft konnten ausgezeichnet werden:
Rainer Schug

Für 60 Jahre Mitgliedschaft konnten ausgezeichnet werden:
Ernst Günther und Walter Maurer

Für 70 Jahre Mitgliedschaft konnten ausgezeichnet werden:
Georg Bender
Heinz Scherf

Walter Maurer konnte das Ehrenzeichen in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes Darmstadt-Dieburg durch den stellv. Kreisbrandinspektor Matthias Maurer-Hardt aufgrund seines langjähriges Engagement in der Feuerwehr und des Vereins verliehen werden.

Scroll to Top