Willkommen auf unserer Technikseite Willkommen auf unserer Technikseite
Willkommen auf unserer Technikseite
Technik

Auf unseren Technikseiten informieren wir Sie über verschiedene technische Geräte die bei uns zum Einsatz kommen. Weiterhin sind wir bestrebt, Ihnen etwas mehr Hintergrundwissen zu vermitteln.

Spalte #col1

Spalte #col2

Feuerschutzkleidung
Feuerschutzkleidung nach HuPF
Schutzkleidung für Technische-Hilfeleistung
Einlagige Schutzkleidung für die Technische-Hilfeleistung
Feuerwehrmann in Wespenschutzkleidung
Wespenschutzkleidung
Feuerwehrmann in Schnittschutzkleidung
Schnittschutzkleidung und Forstarbeiterschutzhelm
Feuerwehrmann in Hitzeschutzkleidung
Leichte Hitzeschutzkleidung
Sie befinden sich hier:

Einsatz- und Schutzkleidung

Art und Umfang der Schutzkleidung bei den Feuerwehren hängt von den Einsatzschwerpunkten jeder einzelnen Feuerwehr ab und variiert somit stark. Nicht jede Feuerwehr verfügt über Chemieschutzkleidung oder spezielle Hitzeschutzanzüge. Sämtliche Schutzkleidung, die im Übungs- oder Einsatzdienst getragen wird, unterliegt einer Normung um einen Mindeststandard sicherzustellen, so dass die Schutzkleidung auch ihrer Aufgabe gerecht wird.

Feuerwehrhelm

Feuerwehrhelm

Unser aktueller Einsatzhelm besteht aus Aluminium, fluoreszierend mit Reflexionsstreifen und Nackenleder. Zusätzlich ist ein Klappvisier mit auswechselbarer Scheibe, zum Schutz der Augen bei Arbeiten der technischen Hilfeleistung angebracht.

Das Nackenleder soll verhindern, dass Löschwasser, Asche oder Funken an den Nacken des Feuerwehrmannes gelangen können. Weiterhin sind auf dem Helm verschiedene Funktionskennzeichnungen angebracht. So bedeutet z.B. links und rechts je ein roter Punkt, dass es sich um einen Atemschutzgeräteträger handelt. Ein bzw. zwei rote Streifen kennzeichnen einen Gruppen- oder Zugführer.

Feuerschutzkleidung

Die Beschaffenheit der Feuerschutzkleidung ist in der HuPF geregelt. HuPF ist die Abkürzung für: Herstellungs- und Prüfbeschreibung für universelle Feuerwehrschutzkleidung.

Die Schutzziele sind: Wärmeschutz vor Strahlungswärme, Flammen, Funkenflug, Berühren heißer Teile usw.. Weiterhin sind reflektierende Streifen auf Hose und Jacke aufgebracht, so dass der Feuerwehrmann auch in Dunkelheit gut erkennbar ist. Hierdurch ist es möglich, bei Einsätzen der Technischen-Hilfeleistung (z.B. Einsatz auf der Autobahn), auf das Tragen einer Warnweste zu verzichten. Die Anordnung und die Größe der Reflektionsstreifen ist ebenfalls genauestens geregelt.

Warum gute Schutzkleidung unverzichtbar ist, können Sie hier nachlesen.

Die Wirkung der Reflektionsstreifen sehen Sie, wenn Sie mit der Maus über das linke Bild fahren.

Handschuhe

Feuerschutzhandschuh Die UVV schreibt neben Überjacken und Überhosen auch Handschuhe nach DIN EN 659 vor. Durch eine Überarbeitung der DIN EN 659 im Jahr 2003 und Festlegung des Punktes 3.12 "Schrumpfen" ist der klassische Handschuh aus Rindsleder für den Brandeinsatz nicht mehr zulässig. Deshalb unterscheiden wir bei unseren Schutzhandschuhen in Handschuhe für den Brand- und den Technische-Hilfeleistungseinsatz.

Schutzhandschuh aus Leder Bei Einsätzen im Bereich der Technischen-Hilfeleistung kommen normale Lederhandschuhe mit einer verlängerten Stulpe zum Einsatz. Da diese, wenn sie feucht sind und mit hohen Temperaturen in Berührung kommen stark schrumpfen, sind sie für den Brandeinsatz verboten.

Einsatzkleidung

Bei allen Einätzen, bei denen es sich nicht um Brandbekämpfung handelt, kann die normale Schutzkleidung getragen werden. Hierbei handelt es sich um eine einlagige Hose in schwarz und eine einlagige Jacke in orange. Diese Kleidung bietet allerdings nur wenig Schutz vor Nässe und Kälte. Bei Einsätzen auf Verkehrsflächen muss zusätzlich noch eine Warnweste getragen werden.

Feuerwehrstiefel

FeuerwehrstiefelAuch das Schuhwerk, also der Feuerwehrstiefel, muss besonderen Anforderungen genügen: So muss er über eine Stahlkappe verfügen , die Sohle durchtrittsicher sein und ein gutes Profil haben. Ein guter Sitz verhindert das Umknicken. Der Schaft ist bis über die Wade hochgezogen und wird beim Brandeinsatz von der Feuerschutzhose komplett überdeckt. Selbstverständlich muss er wasserdicht sein.

Insektenschutzanzug

Eigentlich ist es ein Widerspruch, dass die Feuerwehr den Nützlingen (Wespen) zu Leibe rückt. Doch manchmal lässt es sich nicht vermeiden. Und weil das die Wespen nun gar nicht lustig finden, benötigt die Feuerwehr hierfür einen speziellen Schutzanzug um sich vor Stichen zu schützen.

Die Feuerwehr wird allerdings erst auf Anweisung des Umweltamtes tätig, das zuvor den Sachverhalt genau prüft.

Schutzkleidung beim Einsatz der Motorsäge

Forstarbeiter Schutzhelm Bei Einsätzen, bei denen die Motorsäge zum Einsatz kommt, bedarf es einer speziellen Schutzkleidung, da die normale Brandschutzkleidung für diese Art von Einsätzen nicht ausgelegt ist und keinen geeigneten Schutz bietet. Dies beginnt bereits beim Schutzhelm, der aus Kunststoff gefertigt ist und über einen speziellen Gesichtsschutz sowie einen Gehörschutz verfügt.

Schnittschutzhose In der Schnittschutzhose sind im Beinbereich vom Knöchel bis zur Hüfte zwischen den äußeren und inneren Hosenstoffen eine Schicht aus lose verwebten, sehr langen, feinen, reissfesten Fäden eingearbeitet bzw. nur eingelegt. Bei Berührung zerschneidet die Kette der Motorsäge den Oberstoff und nimmt aus der Schutzschicht die Fäden auf, die sich dann um das Antriebsrad der Motorsäge wickeln und die Maschine in Sekundenbruchteilen blockieren. Ein hundertprozentiger Schutz ist aber auch hier nicht gegeben.

Hitzeschutzkleidung

Hitzeschutzanzüge sollen den Feuerwehrmann vor starker Strahlungswärme schützen und kommen vornehmlich dort zum Einsatz, wo aufgrund der großen Wärmestrahlung und der unzureichenden Wurfweiten der Löschmittel ein Arbeiten mit der herkömmlichen Brandschutzkleidung unmöglich ist.

Ein solcher Hitzeschutzanzug ist auf der Oberfläche metallisch beschichtet und reflektiert somit den überwiegenden Teil der Wärmestrahlung. Die Einsatzdauer ist aber auch hier, durch die hohe Belastung der Einsatzkräfte, stark eingeschränkt. Weiterhin unterscheidet man in: "Leichte Hitzeschutzkleidung" und "Schwere Hitzeschutzkleidung (kompl. Anzug)".

Feuerwehrmann in Hitzeschutzkleidung Die "leichte Hitzeschutzkleidung" ist eine Art Poncho, der über der normalen Feuerschutzkleidung getragen wird und den Oberkörper sowie den Kopfbereich vor allzu großer Strahlungswärme schützt. Weiterhin gehören Überziehhandschuhe aus dem gleichen Material mit zur Ausrüstung.

Auf diesen Seiten werden nur Geräte beschrieben, die bei der Feuerwehr Roßdorf zum Einsatz kommen. Dies ist keine vollständige Beschreibung.