Technik Technik
Technik
Technik

Auf unseren Technikseiten informieren wir Sie über verschiedene technische Geräte die bei uns zum Einsatz kommen. Weiterhin sind wir bestrebt, Ihnen etwas mehr Hintergrundwissen zu vermitteln.

Spalte #col1

Spalte #col2

Unterflurhydrant
Unterflurhydrant
Standrohr und Überflurhydrant
Standrohr und Überflurhydrant
Schaumrohre
Zumischer, Mittelschaumrohr und Schwerschaumrohr
Sie befinden sich hier:

Wasserversorgung & Löschmittel

Löschmittel

Die Wahl des Löschmittels bei der Brandbekämpfung richtet sich in erster Linie nach der Art des brennenden Stoffes. Bei vielen Flüssigkeitsbränden, wie z. B. bei brennendem Benzin, verbietet sich der Einsatz von reinem Wasser, da Benzin nicht mit Wasser mischbar ist und es beim Einsatz von Wasser eher noch zu einer Brandausbreitung kommt, da das brennende Benzin auf der Wasseroberfläsche schwimmt. Die einzelnen Löschmittel unterscheiden sich in ihrer Löschwirkung. Somit ergeben sich teilweise sehr spezielle Einsatzgebiete.

In der Praxis der Brandbekämpfung unterscheidet man in vier Löscheffekte. Dies sind:

  • Trennen des Brandgutes vom Luftsauerstoff oder von einer anderen Atmosphäre, die Verbrennung fördert.
  • Kühlen des Brandstoffes unter die Mindestverbrennungs-Temperatur.
  • Stören oder Unterbrechen der Verbrennungs-Kettenreaktion (Inhibitation=Hemmung)
  • Ersticken durch Verringerung der Sauerstoffkonzentration unter den für die Verbrennung erforderlichen Grenzwert.

Diese Löscheffekte werden bei der Anwendung verschiedener Löschmittel genutzt. Den einzelnen Löschmitteln können nun verschiedene Löscheffekte zugeordnet werden. Je nach Löschmittel wird zwischen Haupt- und Nebenlöscheffekt unterschieden.

  • Wasser: Abkühlen, als Hochdrucknebel: Inhibitation.
  • Schaum: Trennen, Kühlen, Ersticken
  • Löschgase: Ersticken, Inhibitation
  • Trockenlöschmittel (Pulver, Sand...): Trennen, Inhibitation

Bei der Feuerwehr Roßdorf kommt als Trockenlöschmittel Pulver, welches in handelsüblichen Feuerlöschern mitgeführt wird, zum Einsatz. Als Löschgas kommt das Kohlendioxid zum Einsatz. Auch dieses wird in handelsüblichen Feuerlöschern mitgeführt.

Das "klassische" und am häufigsten eingesetzte Löschmittel ist das Wasser. Beim Großteil der Brandeinsätze ist es das erste Mittel der Wahl, da es sich oft um reine Feststoffbränden handelt.

Mischt man dem Wasser Schaummittel zu und verschäumt das hierdurch entstandene Wasser/Schaummittelgemisch mittels eines speziellen Schaumrohres, so entsteht Löschschaum. Aufgrund seines Löscheffektes kann der erzeugte Schaum nun auch bei verschiedenen Flüssigkeitsbränden (Benzin) eingesetzt werden. Bei der Erzeugung von Schaum unterscheidet man noch in Schwer-, Mittel- oder Leichtschaum. Um welche Art von Schaum es sich handelt, ist von der Verschäumungszahl abhänig. Je kleiner die Verschäumungszahl, desto mehr Wasseranteil hat der Schaum.

Die Wasserversorgung an der Einsatzstelle wird zunächst durch das auf den beiden Löschfahrzeugen (LF16 und HTLF 16/30) mitgeführte Wasser sichergestellt. Handelt es sich um ein größeres Feuer oder ist mit einer Ausbreitung der Feuers zu rechnen, so muss die Wasserversorgung über das öffentliche Wassernetz sichergestellt werden. Hierzu stehen die - leider sehr oft zugeparkten - Unterflur-Hydranten zur Verfügung. Mittels eines Standrohres kann das Wasser dort entnommen werden.

Der Unterflur-Hydrant ist an dem in die Straßendecke eingelassenen Hydrantendeckel zu erkennen. Spezielle Hinweisschilder zeigen die genaue Lage des Unterflur-Hydranten an. Neben den Unterflur-Hydranten gibt es auch noch die überflur-Hydranten. Diese sind im Ortsgebiet eher selten und werden meist in Industriegebieten bzw. an öffentlichen Gebäuden aufgestellt. Eine weitere Möglichkeit um die Wasserversorgung an der Einsatzstelle sicher zu stellen ist die Möglichkeit der Wasserentnahme aus offenen Gewässern. Mittels einer Pumpe, dies kann die Pumpe des Fahrzeuges oder eine tragbare Pumpe sein, wird über Saugschläuche Wasser aus offenen Gewässern gesaugt und über Schläuche den Fahrzeugen zu geführt. Diese Art der Wasserversorgung an der Einsatzstelle ist die Zeit- und Materialintensivste Art der Löschwasserversorgung.

Auf diesen Seiten werden nur Geräte beschrieben, die bei der Feuerwehr Roßdorf zum Einsatz kommen. Dies ist keine vollständige Beschreibung.