Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

100 Einsätze in 2013

Rückblick

(tr) Bei der gemeinsamen Hauptversammlung der beiden Feuerwehren der Gemeinde Roßdorf konnte Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm auf ein ereignisreiches Jahr 2013 zurückblicken.

Zu 100 Einsätzen mussten die Feuerwehren von Roßdorf ausrücken, dabei entfielen 19 Einsätze auf den Ortsteil Gundernhausen und 81 auf Roßdorf. Insgesamt ereigneten sich 14 Brände, 75 Einsätze zur technischen Hilfeleistung und 11 Fehlalarme. Sturm betonte, dass das Einsatzspektrum der Feuerwehr auch immer mehr „Kleinigkeiten“ beinhaltet, wie Tragehilfen beim Rettungsdienst oder Hilfeleistung bei verunglückten Haustieren. Eine große Herausforderung für alle Feuerwehren in Hessen, die Umstellung auf den Digitalfunk ist währenddessen in vollem Gange.

Sturm dankte in diesem Zusammenhang Roßdorfs Wehrführer, Matthias Maurer-Hardt, der in seiner Funktion als Kreisbrandmeister allen Feuerwehren des Kreises Darmstadt-Dieburg bei dieser gewaltigen Aufgabe mit Rat und Tat zur Seite steht. Eine besonders erfreuliche Nachricht erhielt die Roßdörfer Wehr gegen Ende des Jahres. Zur Verbesserung des Katastrophenschutzes entschloss sich das Land Hessen 26 Sonderfahrzeuge „Gerätewagen Hochwasser“ anzuschaffen, und zwar einen für jeden Landkreis. Nach mehreren eingegangenen Bewerbungen verschiedener Feuerwehren, erhielt die Feuerwehr Roßdorf den Zuschlag als Standort für den Kreis Darmstadt-Dieburg.

Hier hat wohl nicht zuletzt die zentrale Lage und unsere gute Verkehrsanbindung den Ausschlag gegeben, freute sich Sturm. Erstmals in ihrer Geschichte übernimmt die Feuerwehr Roßdorf damit eine überörtliche Aufgabe.

Weiterhin kann damit der alte Schlauchwagen (Baujahr 1988) komplett ersetzt werden, da das neue Fahrzeug natürlich auch für kommunale Einsätze zur Verfügung steht. Eine offizielle Übergabe des Fahrzeugs findet Ende April statt, hierüber werden wir natürlich wieder berichten. Auch Bürgermeisterin Christel Sprößler zeigte sich über das neue Sonderfahrzeug sehr erfreut und bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei der gesamten Mannschaft für ihren Einsatz im abgelaufenen Jahr. Sie betonte hierbei auch den Rückhalt, den beide Einsatzabteilungen durch ihre starken Feuerwehrvereine erfahren.

Sehr konstant zeigt sich der Personalbestand – mit 107 Einsatzkräften in den beiden Ortsteilen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von gerade mal einer Person. Die Jugendfeuerwehren zählen insgesamt 43 aktive Mitglieder.

40 Jahre im Dienst
40 Jahre im Dienst

40 Jahre im Dienst

Höhepunkt der Hauptversammlung waren ohne Zweifel die Ehrungen. Neben zahlreichen Beförderungen und Ehrungen ragen zwei besonders hervor. Mit dem goldenen Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurden Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm (am Rednerpult) und Gerhard Poth (rechts) ausgezeichnet.

 

 

Zurück zum Archiv