Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung 2014

Ehrennadel der Feuerwehr Roßdorf
Ehrennadel der Feuerwehr Roßdorf

Feuerwehrverein

(tr) Vorsitzender Reinhard Reimann startete die diesjährige Hauptversammlung mit seinem Bericht über das Jahr 2013. Gleich zu Beginn des Jahres richtete der Feuerwehrverein eine Apres Ski Party aus, die erstmals auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofs stattfand. Über das schöne Ambiente und den großen Zuspruch der Veranstaltung zeigte sich Reimann sehr erfreut. Auch das traditionelle Waldfest am Himmelfahrtstag verlief trotz eines Regenschauers sehr gut. Für beide Veranstaltungen dankte Reimann allen Helferinnen und Helfern, die sich bei diesen großen Veranstaltungen nicht nur auf die Einsatzabteilung beschränken. Viele weitere Veranstaltungen sollten in 2013 noch folgen, das Ortskernfest, ein Besuch der Kirmes in Stenn oder die Bewirtung beim Abschiedsfest der Firma Kayser & Seibert und dem Konzert des Akkordeonorchesters.

Reimann dankte dem Vereinsvorstand für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Gruß ging an Küchenchefin Petra Bender, die der Hauptversammlung an diesem Tag leider nicht beiwohnen konnte. Rechner Konrad Stork konnte wie gewohnt einen einwandfreien Kassenbericht vorlegen. Zum Jahreswechsel zählte der Feuerwehrverein 1056 Mitglieder. Im weiteren Verlauf der Versammlung stand Stork auch zur „SEPA-Umstellung“ Rede und Antwort. Er erklärte, dass die Vereinsbeiträge zukünftig immer am ersten Arbeitstag im Juni abgebucht werden, in diesem Jahr also am 2.6.14. Er richtete einen Appell an alle Vereinsmitglieder dem Verein Kontoänderungen mitzuteilen, da die Bearbeitungsgebühr der Bank bei einer Fehlbuchung, den ohnehin niedrigen Vereinsbeitrag von 10 Euro fast vollständig aufzehrt.

Einsatzabteilung

Wehrführer Matthias Maurer-Hardt konnte auf insgesamt 81 Einsätze im Jahr 2013 zurückblicken. Trotz dieser Zahl kann das Jahr aber aus Sicht der Einsatzabteilung als vergleichsweise ruhig bezeichnet werden. Zwei Einsätze hob er jedoch besonders hervor, zum einen den spektakulären Absturz eines Sportflugzeugs, der zum Glück glimpflich ausging, jedoch für viel Aufsehen gesorgt hatte. Zum anderen die Bergung einer Leiche im Steinbruch des Roßbergs, ein Einsatz dessen Eindrücke nicht leicht wegzustecken waren. Insgesamt wurden 1795 Einsatzstunden ehrenamtlich geleistet. Sieben verletzte Personen konnten aus Notsituationen gerettet werden. Fünf Männer der Einsatzabteilung nahmen am Hochwassereinsatz in Sachsen teil. Maurer-Hardt dankte seinem Stellvertreter Björn Wolf, Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm und Bürgermeisterin Sprößler für die gute Zusammenarbeit. Für die Unterstützung der Einsatzabteilung dankte er dem gesamten Vorstand des Feuerwehrvereins mit Reinhard Reimann an der Spitze.

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrwart Marcel Wolf konnte in seinem ersten Berichtsjahr auf zahlreiche Höhepunkte zurückblicken. Im Sommer erlebte die Jugendfeuerwehr ein tolles Zeltlager am Edersee, hier wurde das Speicherkraftwerk des Sees, die Weltcupschanze in Willigen und der Wildpark Kellerwald besucht. Ebenfalls im Sommer startete eine erfolgreiche Aktion zur Mitgliederwerbung bei der Jugendfeuerwehr. Wolf dankte hierbei Matthias Ramge, Gerhard Bender und Michael Schmider für ihre aktive Mitwirkung. Der Abschluss der Übungssaison wurde mit einer großen Übung an der Rehberghalle begangen, bei der ein Gebäudebrand angenommen wurde. Beim Bezirksturnier in Groß-Bieberau konnten sich die Jugendfeuerwehren der Umgebung wieder im Brennball messen. Die Jugendfeuerwehr Roßdorf ging auch in diesem Jahr als Turniersieger hervor. Marcel Wolf dankte seinem Bruder und Vorgänger Björn, der nach 12 Jahren Jugendbetreuung sein Amt als Jugendfeuerwehrwart abgegeben hatte. Weiterhin dankte er seinem Stellvertreter Marcel Büttner und den Ausbildern Kai Sommerschuh, Marco Jung und Alessio Grasso. Zum Jahreswechsel zählte die Jugendfeuerwehr Roßdorf 24 Mitglieder.

Ehren– und Altersabteilung

Fritz Ramge, der Sprecher der Ehren- und Altersabteilung zeigte sich erfreut über die zahlreichen inaktiven Mitglieder, die sich zur Hauptversammlung eingefunden hatten. Besonderer Höhepunkt seiner 25 Mitglieder starken Abteilung war wieder der Frühschoppen am Sonntag des Ortskernfests, den die Ehren- und Altersabteilung ausrichtet. Im vergangenen Jahr hatte der Frühschoppen aber auch seine traurige Seite, denn es war der erste Frühschoppen ohne seinen Gastgeber Otto Rehbein, der einige Monate zuvor verstorben war. Fritz Ramge dankte gerade deshalb Ottos Sohn Jürgen und seiner Enkelin Sonja für deren Unterstützung und die Fortsetzung der traditionsreichen Veranstaltung. Neben einigen Arbeitseinsätzen unternahm die Abteilung einen Ausflug nach Mespelbrunn und besichtigte die Feuerwehr des Frankfurter Flughafens. Für die hervorragende Bewirtung beim Jahresabschluss bedankte sich Fritz Ramge bei Gerhard Poth.

Grußworte

Erster Beigeordneter Karlheinz Rück, der Bürgermeisterin Sprößler vertrat, dankte den Aktiven der Einsatzabteilung für die geleistete Arbeit. Rück ging auch auf die Problematik der „Tagesbereitschaft“ zwischen 6:00 und 18:00 Uhr ein. Er lobte ausdrücklich das Engagement der Firma Haustechnik, die stets während der Arbeitszeit Feuerwehrleute für den Einsatzdienst frei stellt. Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm ging in seinen Grußworten auch auf „besondere“ Einsätze ein bei denen inzwischen ganz selbstverständlich die Hilfe der Feuerwehr erwartet wird. Er hob hierbei einen Einsatz im vergangenen Jahr hervor bei der eine Katze in einem Abwasserrohr verschwand und nicht mehr heraus konnte (oder wollte). Eine erfreuliche Neuerung gibt es hingegen im Fuhrpark der Roßdörfer Wehr. 26 neue „Gerätewagen Hochwasser“ – ein Fahrzeug pro Landkreis - hat das Land Hessen für die Verbesserung der überörtlichen Katastrophenhilfe angeschafft. Das Fahrzeug für den Kreis Darmstadt-Dieburg wird zukünftig in Roßdorf stehen und kann natürlich auch für kommunale Einsätze genutzt werden. Somit konnte ohne Kosten für die Gemeinde der Schlauchwagen aus dem Jahr 1988 ersetzt werden.

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft
25 Jahre Mitgliedschaft

Für langjährige Mitgliedschaft (hier für 25 Jahre) konnten wieder zahlreiche Mitglieder geehrt werden. (v.l.) Zweiter Vorsitzender Frank Ewald, Ursula Scharmann, Walter Emig, Harald Mickat, Vorsitzender Reinhard Reimann, Martin Brehm. Auf der Treppe (v. oben nach unten) Bo Nintzel, Thorsten Ruhl, Michael Schadek, Fritz Schröder, Jens Ohl und Marco Jung.

 

 

 

 

 

 

 

 

40 Jahre Mitgliedschaft
40 Jahre Mitgliedschaft

Auch für 40 Jahre Mitgliedschaft konnten Ehrungen vorgenommen werden. (v.l.) zweiter Vorsitzender Frank Ewald, Heinrich Zahn, Wolfgang Kaffenberger, Karl Eichhorn, Georg Adam, Gerhard Ohl, Vorsitzender Reinhard Reimann, Auf der Treppe (v. oben nach unten) Hans Poseiner, Gertraud Lörincz, Johann Seltmann, Manfred Rückert, Heinrich Felger, Karl Heinz Klönne, Walter Dörfler, Walter Reinelt, Friedrich Schindel

50 Jahre Mitgliedschaft
50 Jahre Mitgliedschaft

 

 

 

 

 

 

 

50 Jährige Mitgliedschaft

Zweiter Vorsitzender Frank Ewald (links) und Vorsitzender Reinhard Reimann (rechts) konnten für 50- jährige Mitgliedschaft (v.l.) Gerhard Heller, Heinrich Sturm und Georg Schmunk auszeichnen. Unser ehemaliger Gemeindebrandinspektor Gerhard Heller, konnte darüber hinaus mit dem Ehrenzeichen in Gold des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt ausgezeichnet werden.

 

Zurück zum Archiv