Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung 2013

Jahreshauptversammlung 2013
Ehrung für Karl Moter

Feuerwehrverein

(tr) Vorsitzender Reinhard Reimann konnte in seinem Bericht auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Am 29. April richtete die Feuerwehr Roßdorf den Feldgottesdienst der Feuerwehren des Landkreises Darmstadt-Dieburg aus. „Mit dem Veranstaltungsort, dem Platz um das Kreuz auf dem Rehberg, war uns eine Punktlandung gelungen.“ so Reimann. Glücklicherweise hatte auch das Wetter mitgespielt und der Rehberg zeigte sich den Besuchern von seiner schönsten Seite. Reimann dankte nochmals allen Mitwirkenden, Pfarrer Steinhaus für die Ausarbeitung des Gottesdienstes und besonders dem Roßdörfer Musikzug für die musikalische Begleitung. Nicht nur beim Feldgottesdienst, auch beim Waldfest am Himmelfahrtstag war der Musikzug wieder mit dabei. Auch hier spielte das Wetter mit und die Feuerwehr konnte zahlreiche Besucher auf dem Grillplatz begrüßen. Im weiteren Laufe des Jahres nahm eine Abordnung der Feuerwehr Roßdorf an einer Sternfahrt nach Roßdorf in der Rhön teil. Im Oktober begleitete eine große Abordnung die Enthüllung der Freundschaftsplakette der Gemeinde Roßdorf in Stenn im Kreis Zwickau, anlässlich der Stenner Kirmes. Am Ende seines Berichts dankte Reinhard Reimann seinen Mitstreitern aus dem Vorstand, der Gemeinde Roßdorf mit der Bürgermeisterin an der Spitze, der Führung der Einsatzabteilung. Besonders dankte er Ulla Sturm die nach 14 Jahren aus dem Vorstand ausscheidet. Rechner Konrad Stork konnte wie gewohnt einen einwandfreien Kassenbericht vorlegen. Erfreulich entwickelte sich im vergangenen Jahr die Zahl der Mitglieder, diese stieg auf nunmehr 1.064 Mitglieder.

Einsatzabteilung

Wehrführer Matthias Ramge konnte von insgesamt 74 Einsätzen berichten. Zwölf mal rückte die Feuerwehr Roßdorf zu Brandeinsätzen, 51 mal zu technischen Hilfeleistungen aus. In elf Fällen handelte es sich um einen Fehlalarm. Auf einige besondere Einsätze ging Ramge detailliert ein, darunter die Bergung einer verwesenden Leiche aus einer verschlossenen Wohnung bei hochsommerlichen Temperaturen. Die personelle Stärke der Einsatzabteilung blieb gegenüber dem Vorjahr gleich. 55 Männer und 6 Frauen leisten ihren Dienst in der Einsatzabteilung. Matthias Ramge dankte seinem Stellvertreter Matthias Maurer-Hardt, sowie Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm, dem Vorstand für die Unterstützung und allen Gerätewarten. Einen besonderen Dank galt „Küchenfee“ Petra Bender, die die Einsatzabteilung regelmäßig bei Arbeitseinsätzen und Übungen mit Essen versorgt.

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf hob in seinem Bericht den beherzten Eingriff von zwei Jugendfeuerwehrmännern hervor. Während der Aktion „Jugendsammelwoche“ trafen die beiden Jungen eine Seniorin in ihrer Wohnung an. Der Dame ging es offensichtlich sehr schlecht und sie bat die beiden Jugendlichen um Hilfe. Vorbildlich kümmerten sich die beiden um die Dame, einer bleib zur Betreuung bei ihr bis der Rettungsdienst eintraf. Der andere suchte den Ehemann, der sich außer Haus aufhielt. „Ein erfreulicher Anlass, der von hoher sozialer Kompetenz der Jugendlichen zeugt“ freute sich Wolf. Ein Höhepunkt war auch wieder das Bestehen einer Gruppe bei der Prüfung zur Leistungsspange, der höchsten Auszeichnung der Jugendfeuerwehr, die den Übergang in die Einsatzabteilung markiert. Im Sommer fand wieder das traditionelle Zeltlager statt, leider spielte das Wetter nicht optimal mit. Trotzdem: die gute Laune, Spaß und einen Besuch im Kletterwald ließ man sich dabei nicht nehmen. Vier mal in Folge hatte die Jungendfeuerwehr Roßdorf die „Löschfahrzeug-Ziehmeisterschaften“ in Reinheim gewonnen. Grund genug dieses Thema unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ beim Kerbumzug aufzuarbeiten. Eine Mannschaft der Jugendfeuerwehr zog gemeinsam unser Löschfahrzeug durch Roßdorfs Straßen. Mit aktiver Mithilfe der Firma DGM war das Fahrzeug professionell mit Motiven der Jugendfeuerwehr beklebt worden. Die Summe all dieser Leistungen belohnte die Jury des Umzugs mit dem zweiten Platz. Björn Wolf dankte seinem Team mit Madeleine Ramge, Marcel Wolf, Marco Jung, Marcel Büttner, und Kai Sommerschuh.

Ehren– und Altersabteilung

Ein Höhepunkt der Hauptversammlung war wieder einmal der Bericht von Fritz Ramge, dem Sprecher der Ehren-und Altersabteilung. Dieser steht Ramge bereits seit 24 Jahren vor. 29 Mann zählt seine stolze Abteilung inklusive einem Ehrenmitglied und trifft sich alle zwei Monate bei ihrem Mitglied Otto Rehbein. Ramge berichtete vom Besuch seiner Abteilung beim Ball der Ehren- und Altersabteilungen in Groß-Umstadt, der von der Feuerwehr Richen ausgerichtet wurde. „Die Leute kommen um 20:00 Uhr und um 0:00 Uhr ist gegessen und getanzt und die Stühle sind hochgestellt“ freute sich Ramge über die im Landkreis etablierte Veranstaltung. Ein Höhepunkt im Jahr der Ehren- und Altersabteilung war wieder der Frühschoppen am Ortskernfest. Zahlreiche Gäste aus Nah und Fern fanden wieder den Weg in Ottos Hof. Natürlich durfte auch hier wieder der Musikzug nicht fehlen. Fritz Ramge dankte allen engagierten Helfern die alljährlich zum Gelingen der Veranstaltung beitragen, besonders Otto Rehbein und seiner Familie. Bei einem ordentlichen Buffet fand das Jahr der Abteilung bei ihrer Weihnachtsfeier einen würdigen Abschluss (hierfür auch noch ein herzliches Dankeschön an Küchenchef Gerhard Poth). Fritz Ramge dankte abschließend seinem Stellvertreter Friedrich Ramge und dessen Sohn Günter für die Bewältigung zahlreicher Büro und Organisationsarbeiten.

Grußworte

fleine

In den anschließenden Grußworten dankte Bürgermeisterin Sprößler dem Verein für die finanzielle Unterstützung für Ausrüstung und Weiterbildungen der Einsatzabteilung. Die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Feuerwehr sei nicht selbstverständlich. Die Feuerwehr käme nie mit übertriebenen Forderungen, die man hinterher wieder mühsam zusammenstreichen müsse, sondern das was beantragt wird sei auch notwendig. Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm lobte die konstante engagierte Arbeit der Jugendfeuerwehr und ermutigte das Team der Ausbilder ihren erfolgreichen Weg fortzusetzen. Auch die Vorbereitung der Wehrführung zu den vielen Übungen der Einsatzabteilung sei außerordentlich gut.

Keine Überraschungen brachten die Neuwahlen des Vorstandes. Vorsitzender Reinhard Reimann und sein Stellvertreter Frank Ewald wurden mit eindeutiger Mehrheit für zwei weitere Amtsjahre bestätigt. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführer Bernd Reimann, Rechner Konrad Stork, Pressewart Tobias Ruhl, sowie die Beisitzer Thomas Schmid, Michael Schmider und Gerhard Bender. Die stellvertretende Rechnerin Ulla Sturm schied auf eigenen Wusch aus dem Vorstand aus, für sie rückt Sonja Rehbein in den Vorstand nach.

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft
25 Jahre Mitgliedschaft

Für 25 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr konnten ausgezeichnet werden unten v. l.: Günter Reitz, Oskar Becker, Dr. Peter Kappeler, Friedrich Nenner, Eva-Maria Lichtenberger, Anton Hetzenecker. Oben v.l. Vorsitzender Reinhard Reimann, Jürgen Schwab, Markus Auer, Heiko Schuchmann, Marc Landzettel, zweiter Vorsitzender Frank Ewald. Davor v.l. Heinrich Schumann, Dr. Eberhard Warkehr, Michael Zimmer und Walter Zimmer.

langjährige Mitgliedschaften
Langjährige Mitgliedschaften

Langjährige Mitgliedschaften

Vorne v. l. Armin Beyer (50 Jahre Mitglied), Karlheinz Rück (40 Jahre), Harry Rosignol (40 Jahre), Wilfried Sturm (40 Jahre), Gerd Rapp (50 Jahre). Oben v. l. Karl Moter (60 Jahre) mit Vorsitzendem Reinhard Reimann, davor Gerhard Poth (40 Jahre) mit dem zweiten Vorsitzenden Frank Ewald. Für ihren langjährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr konnten Wilfried Sturm, Gerhard Poth und Karlheinz Rück mit dem silbernen Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt ausgezeichnet werden.

 

Zurück zum Archiv