Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung 2011

60 Jahre Mitgliedschaft
Karl Sior - 60 Jahre Mitgliedschaft

Feuerwehrverein

(tr) Auf der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Roßdorf konnte Vorsitzender Reinhard Reimann auf ein Erfolgreiches Jahr zurückblicken. Bereits am 6.3.10 war die Roßdörfer Wehr Gastgeber des Kreiskameradschaftsballs. Dank vorzüglicher Organisation war es gelungen die ausverkaufte Rehberghalle innerhalb kürzester Zeit mit Getränken und Essen zu versorgen. Das traditionelle Waldfest am Himmelfahrtstag war leider von regnerischem kühlen Wetter begleitet, so dass die Veranstaltung kurzfristig ins Gerätehaus verlegt werden musste. Reimann betonte auch das finanzielle Engagement des Vereins, so wurden im Berichtsjahr Kosten für Werkzeuge, Reinigungsgeräte und eine Spezialausbildung für Atemschutzgeräteträger vom Verein getragen. Auch die Jugendfeuerwehr wurde mit neuer Übungskleidung und Zuschüssen für das Zeltlager unterstützt. Reimann schloss seinen Bericht mit dem Dank an die Wehrführung mit Matthias Ramge und Matthias Maurer-Hardt an der Spitze, sowie seinem Stellvertreter Frank Ewald und ‚unserem Lageristen' Thomas Schmid.

Mitgliederzahl konstant

Rechner Konrad Stork konnte wie gewohnt einen tadellosen Kassenbericht vorlegen, die Mitgliederzahl des Feuerwehrvereins lag mit 1061 Mitgliedern nur knapp unter dem Vorjahresniveau.

Einsatzabteilung

Wehrführer Matthias Ramge konnte auf ein außerordentlich ruhiges Einsatzjahr mit nur 61 Einsätzen zurückblicken. Im Vorjahr waren es 86 Einsätze. Ebenfalls erfreulich: Bei den 8 Brand- und 44 Hilfseinsätzen waren keine Todesopfer zu beklagen. Neun mal musste die Feuerwehr zu Fehlalarmen ausrücken. Von den 29 Übungsveranstaltungen hob Ramge die Tagesübung hervor bei der mehrere große Objekte mit Brandmeldeanlagen von den Einsatzkräften genau unter die Lupe genommen wurden. Höhepunkt der Übungssaison war jedoch die Ausbildung für Atemschutzgeräteträger in einem Realbrandcontainer in dem mit einem Holzfeuer eine Rauchgasdurchzündung ausgelöst wurde. Ein beeindruckendes aber zugleich auch anstrengendes Training für die Feuerwehrleute - in einem teilweise bis zu 300 Grad heißen Raum. Die bedeutendste Neuanschaffung stellte die Übergabe des neuen Einsatzleitwagens am 17.9.10 da, er löste sein 15 Jahre altes Vorgängerfahrzeug ab und ist mit dem neusten Stand der Technik für die Koordination der Einsatzkräfte ausgestattet. Ramge lobte das zeitintensive Engagement von Thomas Schmid und Ulla Sturm bei der Brandschutzerziehung in Roßdorfs Kindergärten. Dies ist natürlich nur zu Zeiten möglich in denen man normalerweise arbeiten geht. Ramge dankte den Gerätewarten und Atemschutzgerätewarten, Gerhard Bender, Kay Landzettel, Günter Ramge und Tobias Ruhl, den Maschinistenausbildern René Landzettel und Klaus Drüg. Weiterhin dankte er Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf und seiner Mannschaft sowie Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm und Bürgermeisterin Christel Sprößler für die gute Zusammenarbeit.

Jugendfeuerwehr

Auch Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf konnte auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Zur Abnahme der Leistungsspange, die den Abschluss der Jugendfeuerwehrzeit darstellt, konnte die Jugendfeuerwehr Roßdorf im Jahr 2010 wieder eine komplett eigene Mannschaft stellen. In den verschiedenen Disziplinen der Prüfung erreichten die Jugendlichen hervorragende Punktzahlen, und konnten viel Lob von den Prüfern für sich verbuchen. Im Sommer fand dann das Zeltlager in Niedermoos in Mittelhessen statt. Ein schöner Campingplatz direkt am Badesee sorgte für jede Menge Aktivität der Jugendlichen. Beim Wettziehen eines Tanklöschfahrzeugs in Reinheim belegte die Jugendfeuerwehr Roßdorf zum dritten mal in Folge den ersten Platz, beim Handballturnier in Groß-Bieberau wurde ebenfalls in beiden Altersklassen der Turniersieg nach Roßdorf geholt. Jahresabschluss war die Weihnachtsfeier im Gerätehaus, bei der auch Sebastian Reeg als langjähriger Jugendausbilder verabschiedet wurde. Björn Wolf dankte Sebastian Reeg nochmals für seine zuverlässige Arbeit und der Firma Haustechnik für die Unterstützung bei der Weihnachtsfeier. Derzeit hat die Jugendfeuerwehr Roßdorf 25 Mitglieder. Mit dem Dank an seine Mitstreiter Madeleine Ramge, Marco Jung und Marcel Büttner schloss Wolf seinen Bericht ab.

Ehren– und Altersabteilung

Ein Höhepunkt der Hauptversammlung war wie immer der Bericht des Sprechers der Ehren- und Altersabteilung Fritz Ramge. "Die Ehrenabteilung, ja uns gibt es!" rief Ramge zunächst der Versammlung zu. Er dankte Otto Rehbein mit Familie, der jeden zweiten Monat Gastgeber des Treffens der Ehren- und Altersabteilung ist. Selbst die sanitären Anlagen in Ottos Hofreite seien inzwischen für die Bedürfnisse der Feuerwehrsenioren optimiert. Am 20.3.10 besuchte die Abteilung aus Roßdorf mit 18 Personen den Ball der Ehren- und Altersabteilungen in Semd - das Essen sei in Ordnung gewesen, so Ramge. Auch der Aktionstag der Feuerwehren auf dem Karolinenplatz in Darmstadt wurde von einer Abordnung besucht. Der Beitrag der Roßdörfer Einsatzabteilung - ein Brandeinsatz der mit fachmännischen Erklärungen und Kommentaren vorgetragen wurde - könne getrost als einer der Höhepunkte der Veranstaltung bezeichnet werden, berichtete Ramge. Der Höhepunkt des Jahres für die Ehren- und Altersabteilung war wieder der Frühschoppen am Ortskernfest in - wo auch sonst - Ottos Hof. Fritz Ramge freute sich besonders, dass die Gemeinde Roßdorf den Frühschoppen nutzte um einen Feuerwehrmann zu ehren, "der es wirklich verdient hat". Gerhard Bender wurde für seine Jahrzehnte lange Aktivität mit dem Ehrenbecher der Gemeinde Roßdorf ausgezeichnet. Mit insgesamt 56 Personen feierte die Ehren- und Altersabteilung schließlich ihren Jahresabschluss. Fritz Ramge dankte besonders Gerhard Poth für die Zubereitung des Abendessens, sowie Peter Vierheller für seine vielen Dienste als Fahrer. Sein weiterer Dank galt seinem Stellvertreter Friedrich Ramge und dessen Sohn Günter.

Grußworte

In einem kurzen Grußwort lobte Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm besonders die Organisation des Kreiskameradschaftsballs. Sturm hob die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung hervor, die gerade in Zeiten knapper Kassen auf einer vernünftigen Basis stattfände. Wie all seine Vorredner dankte Wilfried Sturm noch besonderst einer Person. Petra Bender, die sich jeden Montag und zu jeder Übung etwas einfallen lässt und viele Stunden in der Küche des Gerätehauses verbringt um der Mannschaft eine warme Mahlzeit anzubieten. Bürgermeisterin Christel Sprößler nannte die Summe der vielen Aktivitäten sehr eindrucksvoll. Als besonders positiv sah sie auch den spontanen Einsatz als Brandsicherheitsdienst bei den vielen Fastnachtsveranstaltungen in der neuen Rehberghalle. Dieser war notwendig geworden da die Brandmeldeanlage noch nicht für den Echtbetrieb freigeschaltet werden konnte.

Neuwahlen ergaben keine personellen Änderungen

Keine Änderungen ergaben die Neuwahlen des Vorstandes, alle Vorstandsmitglieder wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Der neue und alte Vorstand besteht aus: Reinhard Reimann (Vorsitzender), Frank Ewald (zweiter Vorsitzender), Bernd Reimann (Schriftführer), Konrad Stork (Rechner), Ulla Sturm (Mitgliederverwaltung), Tobias Ruhl (Pressewart) sowie den Beisitzern Thomas Schmid, Michael Schmider und Gerhard Bender. Kraft Amtes gehören Matthias Ramge (Wehrführer), Fritz Ramge (Ehren- und Altersabteilung) sowie Björn Wolf (Jugendfeuerwehr) und Wilfried Sturm (Gemeindebrandinspektor) dem Vorstand an. Zu guter Letzt bedankt sich der Feuerwehrvorstand bei Frau Kaiser aus Gundernhausen für die tatkräftige Unterstützung.

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft
25 Jahre Mitgliedschaft

Vorsitzender Reinhard Reimann und sein Stellvertreter Frank Ewald (ganz links) konnten für 25-jährige Mitgliedschaft folgende Mitglieder auszeichnen: (v. l.) Hans Jürgen Schlegel, Klaus Jung, Matthias Meyer, Björn Briel, Michael Burkhardt, Krieghoff, Ortwin Zimmermann, Marianne Sturm, Ines Reimann und Beate Tregel.

langjährige Mitgliedschaften
Langjährige Mitgliedschaften

Für langjährige Mitgliedschaften konnten von Reinhard Reimann und Frank Ewald ausgezeichnet werden: (v. l.) Karl Sior (60 Jahre), Reinhold Hechler (50 Jahre), Siegfried Potschien (40 J.), Fritz Karl Becker (50 J.), Karl Landzettel, Fritz Schäfer, Erna Meixner (alle 50 Jahre), Karl-Heinrich Braun (40 Jahre) und Heinrich Emig (50 Jahre)

 

Zurück zum Archiv