Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

40 Jahre aktiver Dienst

Auszeichnung durch Landrat Klaus Peter Schellhaas
Auszeichnung durch Landrat Klaus Peter Schellhaas

Einsatzabteilungen

(tr) Bei der Hauptversammlung der beiden Feuerwehren der Gemeinde Roßdorf konnte Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm am 12.03.2010 im Feuerwehrgerätehaus Gundernhausen die Wehren beider Ortsteile und Ehrengäste der Politik und Feuerwehr begrüßen.

Ehrung durch den Landrat

Gleich zum Beginn der Versammlung vollzog Landrat Klaus Peter Schellhaas die drei Ehrungen für 40 jährige aktive Dienstzeit in der Feuerwehr Roßdorf. Er zeichnete Gerhard Bender, Reinhard Reimann und Heinrich Schuchmann mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen aus. Ganz besonders ging Schellhaas auf die vielen Aufgaben ein, die die drei Feuerwehrmänner in den vergangenen 40 Jahren gemeistert haben. Reinhard Reimann ist heute erster Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Gerhard Bender war Wehrführer im Ortsteil Roßdorf und engagiert sich bis heute als Gerätewart. Heinrich Schuchmann war als Jugendausbilder und über viele Jahre als Vorstandsmitglied aktiv.

Jahresbericht

In seinem Jahresbericht konnte Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm auf 13 erfolgreiche Lehrgangsteilnahmen auf Kreisebene und 4 Lehrgangsabschlüssen an der Landesfeuerwehschule in Kassel zurückblicken. Zum Jahreswechsel waren in der Gemeinde Roßdorf 102 Feuerwehleute aktiv, davon 6 Frauen. Insgesamt war 111 mal die Hilfe der Feuerwehr gefragt, davon entfielen 22 Einsätze auf den Ortsteil Gundernhausen und 89 auf Roßdorf. Vier Personen konnten aus teilweise lebensbedrohlichen Situationen gerettet werden, für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät. Mit Stolz berichtete Sturm von zwei gut funktionierenden Jugendfeuerwehren. Die Mitgliederzahlen betrugen im Jahr 2009 in Roßdorf 22 Jungen und 4 Mädchen. Im Ortsteil Gundernhausen waren es 14 Jungen und 5 Mädchen. "Ohne Jugendfeuerwehr wäre der Fortbestand der Einsatzabteilungen, dramatisch gefährdet, wenn nicht sogar über Schließungen von Feuerwehren geredet werden müsste. Aber daran brauchen wir in Roßdorf und Gundernhausen keine Gedanken zu verschwenden" so Sturm.

Die Treffen der beiden Ehren- und Altersabteilungen finden in regelmäßigen Abständen statt, wobei sich nicht nur über die "alten Zeiten" unterhalten wird. Es werden auch Ausflüge unternommen und regelmäßig an den Veranstaltungen des Kreises, wie den Ball der Ehren- und Altersabteilungen oder dem traditionellen Frühschoppen am Kreisfeuerwehrtag teilgenommen. Weiterhin wurde ein Besuch bei der Werkfeuerwehr Merck organisiert und durchgeführt. Nicht mehr wegzudenken ist der alljährliche internationale Frühschoppen beim Ortskernfest in Otto Rehbeins Hof, den die Ehren- und Altersabteilung Roßdorf seit Jahren organisiert und durchführt. Bürgermeisterin Christel Sprößler ging auf die finanzielle Situation der Gemeinde Roßdorf ein, betonte aber, dass die getroffenen Zusagen der Gemeinde auch eingehalten werden. Ein gutes Beispiel für gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Feuerwehr sei die Absprache den Ersatz der Feuerschutzkleidung auf drei Jahre zu verteilen.

Hausaufgaben wurden gemacht

Kreisbrandinspektor Ralph Stühling bestätigte den Feuerwehren Roßdorfs und ihrer Bürgermeisterin, ihre Hausaufgaben gemacht zu haben. Roßdorf ist auf die Zukunft gut vorbereitet. Stühling ging auch auf Themen des Landkreises wie Lehrgangsteilnahme, -termine, -meldungen und gleichmäßige Verteilung auf Kreisebene ein. Sorgen macht ihm ein Strukturwandel bei etlichen Feuerwehren im Landkreis. Bei der aktiven Nachwuchsförderung und dem Heranführen von neuen Führungskräften seien bei manchen Feuerwehren im Kreis deutliche Defizite vorhanden.

Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst

Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst
Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst

Nach der Auszeichnung: Das Bild zeigt von links den stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Walter Hepner, Heinrich Schuchmann, Gerhard Bender, Reinhard Reimann, Bürgermeisterin Christel Sprößler und Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm.

 

Zurück zum Archiv