Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilungen

Ortswappen der Gemeinde Roßdorf
Ortswappen

(tr) Am Freitag dem 20.03.2009 trafen sich die Feuerwehren der Gemeinde Roßdorf zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung. Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm konnte Frau Bürgermeisterin Christel Sprößler, Herrn Kreisbrandmeister Matthias Maurer-Hardt und den Gastreferenten Herr Polizeihauptkommissar Schendel von der Polizeistation Ober-Ramstadt begrüßen. Sturm ging in seinem Bericht für das Jahr 2008 auf die verschiedenen Ereignisse und seine Tätigkeiten ein. Im Wehrführerausschuss wurden alle Belange beider Einsatzabteilungen besprochen und koordiniert. Über Anschaffungen und Fortbildungsmaßnahmen konnte stets nach reiflichen Diskussionen Einigung erzielt werden. Man muss sich nicht in jedem Punkt einig sein, die Stärke einer guten Zusammenarbeit zeigt sich eben auch in der Toleranz, andere Meinungen zuzulassen, so das Resümee von Sturm.

Sturm dankt

Sein Dank geht an seinen Stellvertreter Walter Hepner und die Wehrführer für die geleistete Arbeit und ihre Beiträge im Wehrführerausschuss. Für die Vorbereitung und Durchführung der Übungen, Unterrichte und Sonderausbildungen dankte er den Wehrführern, Matthias Ramge, Marcus Würtenberger, Matthias Maurer-Hardt und Jürgen Zimmer. Diese seien immer bemüht durch interessante und abwechslungsreiche Gestaltung der Übungen die Einsatzabteilungen entsprechend zu motivieren. Die Unterrichtsabende werden stets auf hohem Niveau durchgeführt bei denen keine Langeweile aufkommen kann. Die beachtenswerte Anzahl an besuchten Lehrveranstaltungen lässt den Bedarf und die Bereitschaft zur Weiterbildung innerhalb der Einsatzabteilungen erkennen. Sturm weist auf die Wichtigkeit der Atemschutzausbildung hin, da sie maßgeblich für die eigene Sicherheit und Gesundheit im Einsatzdienst relevant ist.

Die Mitgliederzahlen der Einsatzabteilungen betrugen zum 31.12.2008 im Ortsteil Gundernhausen 36 Männer und 4 Frauen, im Ortsteil Roßdorf 52 Männer und 2 Frauen. Dies bedeutet, dass in den Feuerwehren Roßdorfs 88 Männer und 6 Frauen aktiven, freiwilligen, unentgeltlichen Dienst zum Wohle der Allgemeinheit verrichten. Die Feuerwehren der Gemeinde Roßdorf wurden zu insgesamt 97 Einsatzen gerufen um in Not geratenen Bürgern zu helfen. Bei 34 Brandeinsätzen und 63 Hilfeleistungen waren das Fachwissen und die Hilfe der Feuerwehren gefragt.

Neuanschaffungen

Bei den Neuanschaffungen sind neben modernen Hohlstrahlrohren, einer Tragkraftspritze, einem 13 kVA Stromaggregat, das Löschgruppenfahrzeug LF10/6 aus der Landesbeschaffungsaktion für den Katastrophenschutz zu nennen. Sturm dankt hier besonders den gemeindlichen Gremien, allen voran Frau Bürgermeisterin Sprößler, sowie allen Beteiligten bei der Planung. Wieder einmal wurde gezeigt, dass keine Lippenbekenntnisse, sondern Taten und Fakten geschaffen wurden.

Jugendfeuerwehr

Die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehren waren zum Jahresende 2008 in Gundernhausen 16 Jungen und 5 Mädchen und in Roßdorf 28 Jungen und 3 Mädchen. In Summe waren also 44 Jungen und 8 Mädchen in den beiden Jugendfeuerwehren der Gemeinde Roßdorf tätig. GBI Sturm dankte den beiden Jugendfeuerwehrwarten Björn Wolf und Stephan Schüler sowie ihren Stellvertretern und den Jugendgruppenleitern für ihren unermüdlichen Einsatz, die Jugendlichen nicht nur feuerwehrtechnisch auszubilden, sondern auch durch Spiel und Spaß für die Sache zu begeistern.

Ehren- und Altersabteilung

Sturm dankte den beiden Sprechern der Ehren- und Altersabteilungen Fritz Ramge für den Ortsteil Roßdorf und Bernd Anthes für Gundernhausen. Die Feuerwehr-Internet-Homepages der beiden Ortsteile werden von der Bevölkerung als Informationsquelle rege genutzt. Den beiden Webmastern Matthias Ramge und Dennis Kirschner sprach er großes Lob und Anerkennung für diese immense Arbeit aus. Sturm dankte den Gerätewarten und Atemschutzgerätewarten für ihre geleistete Arbeit. In vielen Stunden, auch und gerade nach Einsätzen, sorgen sie dafür, dass alle Einsatzmittel und Geräte in einwandfreiem Zustand und jederzeit einsatzbereit vorgehalten werden. Weiterhin dankte er Ulla Sturm und Thomas Schmid für ihren Einsatz bei der Brandsschutzerziehung in den Kindergärten und der Grundschule, sowie Simone Breitwieser und Christina Anthes und ihren Helfern für ihre Arbeit mit den Löschteufeln.

Ausblick

Im Jahr 2009 steht die Ersatzbeschaffung des Einsatzleitwagens für den Ortsteil Roßdorf an. Ein weitaus größeres Projekt steht im Jahr 2010 für alle hessischen Kommunen an. Es gilt sich von der 30 Jahre alten, analogen Funktechnik zu verabschieden und die neue Digitaltechnik einzuführen. Die Umrüstung der Funkanlagen in den Gerätehäusern und Feuerwehrfahrzeugen und die Schulung durch alle Nutzer der neuen Technik gilt es zeitlich zu koordinieren. Bürgermeisterin Sprößler betonte in Ihrer Ansprache auch von Ihrer Seite die gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Roßdorfs und belegte dies durch Beispiele bei den Beschaffungen von Feuerwehrausrüstungen und bei der Mitwirkung der Feuerwehr im Gemeindeleben.

Ehrung und Beförderung

Zum Abschluss der Versammlung konnten 12 Beförderungen und eine Ehrung vorgenommen werden. Die Beförderung des Wehrführers des Ortsteils Gundernhausen, Marcus Würtenberger, zum Brandmeister und die Ehrung für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen am Bande von Thomas Schmid wurden von Kreisbrandmeister Matthias Maurer-Hardt durchgeführt.

25 Jahre aktiver Dienst
25 Jahre aktiver Dienst

Thomas Schmid (links) wurde für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen geehrt. Ebenfalls auf dem Bild sind der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Walter Hepner, Bürgermeisterin Sprößler und Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm. Auch nach 25 Jahren zeigt Thomas Schmid keine Müdigkeit bei der Feuerwehr, er engagiert sich für die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und gehört dem Vorstand des Vereins an. Auch für Reparaturen an Fahrzeugen und Geräten ist der handwerklich vielseitige Feuerwehrmann ein gefragter Ansprechpartner.

 

Zurück zum Archiv