Sonstige Ereignisse
Sonstige Ereignisse

In dieser Rubrik fassen wir all das zusammen, was sonst nirgendwo mehr rein passt.

Spalte #col1

 

Zurück zum Archiv

 
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung 2009

Gratulation durch den 1. Vorsitzenden
Gratulation durch den 1. Vorsitzenden

Feuerwehrverein

(tr) Vorsitzender Reinhard Reimann eröffnete die Sitzung mit seinem Jahresrückblick auf 2008. Schon im Frühjahr hatte der Verein eine außergewöhnliche Aufgabe zu meistern. Es galt das Waldfest zusammen mit dem Skiclub Hexengeist auszurichten, da der traditionelle Termin der Feuerwehr – Himmelfahrtstag, mit dem Termin des Skiclubs – 1. Mai auf denselben Tag fiel. Nach zwei wetterbedingt ausgefallenen Waldfesten spielte das Wetter wieder mit und beide Vereine waren mit dem ungewöhnlichen Projekt “Doppelwaldfest” sehr zufrieden. Reimann wies darauf hin, dass erst in 156 Jahren der erste Mai wieder auf den Himmelfahrtstag fällt.

Am 18. September fand auf dem Grillplatz an der Kubigbrücke erstmals das Familienfest des Landkreises statt. Dank großem Zuspruch konnte die Feuerwehr Roßdorf fast 2000 Gäste auf dem Grillplatz mit Getränken bewirten. Wegen schwachen Einnahmen, einer reparaturbedürftigen Hütte und einem ungünstigen Standort, wurde auf eine Teilnahme am Weihnachtsmarkt 2008 erstmals verzichtet. Der enorme Aufwand, der einem geringen Ertrag gegenüber stand waren der Mannschaft so nicht mehr zuzumuten. Reimann wies auf das 85 Jährige Jubiläum der Stenner Feuerwehr hin, dass im September 2009 mit einer großen Abordnung der Feuerwehr Roßdorf besucht werden soll. Bereits im Oktober 2008 hatte wieder eine kleine Abordnung die Kirmes in Stenn besucht. Reimann dankte allen Mitgliedern des Vorstandes und der Gemeinde Roßdorf für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr.

Rechner Konrad Stork konnte wie immer einen tadellosen Kassenbericht vorlegen, was ihm auch im späteren Verlauf der Versammlung von den Kassenprüfern Wolfgang Waschke und Heinz Rück bestätigt wurde. Am 31.12.2008 waren bei Konrad Stork 1.083 Mitglieder im Verein Freiwillige Feuerwehr Roßdorf registriert.

Einsatzabteilung

Wehrfürher Matthias Ramge eröffnete seinen Jahresbericht mit der Erkenntnis, dass es für eine freiwillige Feuerwehr nicht immer einfach ist an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden einsatzbereit zu sein. Jedoch musste die Roßdörfer Feuerwehr am 15. August feststellen, dass es auch besonders ungünstige Momente gibt. Ein Teil der Führungskräfte wohnte gerade der Eröffnungsfeier zum Ortskernfest vor dem Rathaus bei. Ein Teil der Mannschaft bereitete im Gerätehaus den Empfang unserer Gäste von der Berliner Feuerwehr vor. Eine Mannschaft machte sich gerade mit Feuerwehrfahrzeug auf den Weg zur Brandwache am Festplatz, als plötzlich alle Piepser und Sirenen “Alarm!” meldeten. Eine Rauchsäule über Gundernhausen wies den Einsatzkräften schon den Weg. Im Ortskern brannte eine Scheune in voller Ausdehnung. Trotz dieser Umstände, einer schwierigen Wasserversorgung, und der sehr engen Bebauung konnte ein Übergreifen des Feuers auf den Schweinestall und die angrenzenden Wohnhäuser verhindert werden. Insgesamt rückte die Feuerwehr Roßdorf im Jahr 2008 zu 71 Einsätzen aus, davon 16 Brände und 47 technische Hilfeleistungen und 8 Fehlalarme. An Ausbildungsveranstaltungen gab es insgesamt 6 Unterrichte, 12 Übungen, ein Erste-Hilfe-Lehrgang und 5 Durchgänge durch die Atemschutzübungsanlage, sowie 5 zusätzliche Übungen des Katastrophenschutzzugs. Ramge ging besonders auf die Tagesübung ein, bei der ein ganzer Tag in zwei Gruppen die verschiedensten Einsatzarten vom Verkehrsunfall über Kellerbrand bis zum Zimmerbrand im vierten Stock – simuliert wurden. Abschluss der Tagesübung war eine Brandübung im Behindertenzentrum inklusive Evakuierung eines Gebäudes.

Rauchmelderaktionstag

Ein besonderes Ereignis war auch der Rauchmelderaktionstag am 25. Oktober. Im Vorfeld des Aktionstages wurden alle Kindergärten besucht, Räumungsübungen durchgeführt, und den Kindern die Gefahren des Feuers erklärt. Am Aktionstag stand den Kindern dann das ganze Gerätehaus offen, auf dem Vorplatz war ein Spielparcours aufgebaut, zu den Fahrzeugen aus Roßdorf konnte außerdem die Drehleiter aus Darmstadt bestaunt werden, mit der Kinder und Eltern eine Fahrt im Drehleiterkorb in schwindelerregende Höhen unternehmen konnten. Abschluss des Aktionstags bildete ein Theaterstück, mit Darstellern der Roßdörfer Feuerwehr, in dem den Kindern noch mal spielerisch die Gefahr eines Feuers aufgezeigt wurde. Matthias Ramge dankte vor allem Thomas Schmid und Ulla Sturm, die immer wieder Veranstaltungen zur Brandschutzerziehung in den Kindergärten durchführen. Dies sei inzwischen nicht nur ein wichtiger Teil der Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch vorbildlicher vorbeugender Brandschutz. Ramge dankte dem Feuerwehr- und dem Wehrführerausschuss, sowie Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm und Bürgermeisterin Sprößler für die hervorragende Zusammenarbeit. Er hob besonders das Engagement von Petra Bender hervor, die inzwischen nach jeder Übung und an fast jedem Montag die Mannschaft mit einem leckeren Abendessen versorgt. Matthias Ramge freute sich auch über die gute Arbeit der Jugendfeuerwehr mit Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf an der Spitze. Er dankte den Atemschutzgerätewarten Günter Ramge und Tobias Ruhl und den Gerätewarten Gerhard Bender und Stefan Sturm für ihre geleistete Arbeit. Leider kann Stefan Sturm zukünftig nicht mehr als Gerätewart zur Verfügung stehen, auf ihn wird Kai Landzettel folgen. Mit seinem Dank an der Vereinsvorstand für die stetige Unterstützung der Einsatzabteilung schloss Ramge seinen Bericht ab.

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf konnte einen Jahresrückblick voller Erfolge vorlegen. Am 21. Juni absolvierte wieder eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Roßdorf die Leistungsspange, die die Abschlussprüfung der Jugendfeuerwehrzeit darstellt. Hart hatten die Jugendlichen für dieses Ereignis trainiert. Für den vorzutragenden Löschangriff wurde in der Trainingsphase sogar die Videoanalyse eingeführt. Motiviert durch soviel Professionalität holte die Roßdörfer Gruppe, die durch zwei Kameraden aus Groß-Zimmern verstärkt wurde, die begehrte Auszeichnung souverän nach Hause. Im Sommer hatte die Jugendfeuerwehr Reinheim zu einem besonderen Wettbewerb eingeladen, es galt ein 12 Tonnen schweres Löschfahrzeug über eine Strecke von 20 Metern nur mit Muskelkraft zu ziehen. Als Sieger ging die Jugendfeuerwehr Roßdorf vom Platz. Beim Handballturnier der Jugendfeuerwehr Groß-Bieberau konnte die Jugendfeuerwehr Roßdorf erneut in beiden Altersklassen den Turniersieg sichern. Die junge Gruppe deklassierte sogar mit vier Siegen und einem Torverhältnis von 54:2 die Konkurrenz. Am Jahresende 2008 zählte die Jugendfeuerwehr Roßdorf 31 Mitglieder davon vier Mädchen. Am Ende seines Berichts dankte Björn Wolf seiner Stellvertreterin Madeleine Ramge sowie den Jugendausbildern Sebastian Reeg und Marco Jung.

Ehren- und Altersabteilung

Ein Höhepunkt der Versammlung war auch in diesem Jahr der Bericht von Fritz Ramge, unserem Sprecher der Ehren- und Altersabteilung. Fritz betonte, dass auch seine Abteilung der Feuerwehr noch immer rege und einsetzbar ist, und das nicht nur sechsmal pro Jahr zum Frühschoppen. So sorgten die Senioren am Familienfest des Landkreises auf dem Grillplatz für saubere Teller und Löffel und verpflegte die Helfer am Tag der sauberen Landschaft. Am 12. April wurde mit einer starken Abordnung von 25 Personen, der Ball der Ehren- und Altersabteilungen in Griesheim besucht. Fritz Ramge zeigte sich erstaunt, dass diese Veranstaltung fast schon minutiös um 19:00 Uhr beginnt und um 0:00 Uhr endet. “Um halb eins sinn alle Stihl uff de Disch.” Am Ortskernfest lud die Ehren- und Altersabteilung zu ihrer wohl wichtigsten Veranstaltung im Jahr ein, dem Frühschoppen im Hof von Otto Rehbein. Wieder hatten viele Gäste verschiedenster Nationalität den Weg in Ottos Hof gefunden um dort gemeinsam ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Fritz danke der Darmstädter Brauerei und vor allem dem Roßdörfer Musikzug für die tatkräftige Unterstützung.

Einen wahrlich schönen Jahresabschluss feierte die Abteilung am 13. Dezember im Gerätehaus. Fritz Ramge dankte hier noch mal ganz besonders unserem Koch Gerhard Poth und Gerhard Bender für die freundliche Bedienung am Buffet. Fritz dankte zum Abschluss seines Berichts seinem Stellvertreter Friedrich-Erich Ramge sowie dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit.

Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm lobte in seinen Grußworten den hohen Standard der Ausbildungsveranstaltungen und betonte, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist. Er dankte der Jugendfeuerwehr mit Björn Wolf an der Spitze, die die Einsatzabteilung konstant mit Nachwuchs versorgt.

Bürgermeisterin Christel Sprößler bedankte sich für das vertrauensvolle Verhältnis zwischen der Gemeinde und ihren Feuerwehren, sowie das Engagement aller Abteilungen die weit über den Einsatzdienst hinausgehen.

Neuwahlen

Bei der Neuwahl des Vorstandes wurde Reinhard Reimann mit eindeutiger Mehrheit als erster Vorsitzender bestätigt. Weiterhin wurden Frank Ewald als zweiter Vorsitzender, Bernd Reimann als Schriftführer, Konrad Stork als Rechner, Ulla Sturm als zweite Rechnerin und Tobias Ruhl als Pressewart einstimmig wiedergewählt. Als Beisitzer werden in Zukunft Michael Schmider, Thomas Schmid und Gerhard Bender dem Vorstand angehören. Heinrich Schuchmann schied nach langjähriger Zugehörigkeit aus.

Ehrungen

25 und 40 Jahre Mitgliedschaft
25 und 40 Jahre Mitgliedschaft

Auch in diesem Jahr wurden langjährige Mitglieder des Feuerwehrvereins geehrt. Vorsitzender Reinhard Reimann (ganz links) ist dieses Jahr selbst 40 Jahre Mitglied, er gratulierte Manfred Pfeiffer (40 Jahre), zweiter Vorsitzender Frank Ewald, Walter Förster (25 Jahre), Hermann Baatz (40 Jahre), Erwin Münkler (40 Jahre, er versteckt sich leider etwas hinter der Bürgermeisterin) Anton Trägler (40 Jahre), Gerd Ewald (40 Jahre) Manfred Heller (40 Jahre). Davor: Bürgermeisterin Christel Sprößler, Alfred Jakoubek (40 Jahre), Werner Kaffenberger (25 Jahre), Elfriede Poth (25 Jahre) und Birute Büchler (25 Jahre)

60 Jahre Mitgliedschaft
60 Jahre Mitgliedschaft

Eine Besondere Auszeichnung konnte für 60 Jahre Mitgliedschaft vorgenommen werden. V. l. zweiter Vorsitzender Frank Ewald, Heinrich Ewald (60 Jahre Mitglied) Bürgermeisterin Sprößler, Herrmann Grünewald (60 Jahre Mitglied), Vorsitzender Reinhard Reimann.

 

Zurück zum Archiv