Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf

Jugendfeuerwehr Roßdorf: eine starke Truppe. Genau das Richtige für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Spalte #col1

 

Weitere Bilder

 
Sie befinden sich hier:

Segelausflug der Jugendfeuerwehr-Betreuer

Segelausflug der Jugendfeuerwehr-Betreuer

Segelausflug der Jugendfeuerwehr-Betreuer
Segelausflug der Jugendfeuerwehr-Betreuer

Im Rahmen des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr in Roßdorf unternahmen die Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer der vergangenen 50 Jahre einen gemeinsamen Segelausflug auf dem Ijsselmeer. Denn ohne Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer hätte es in diesen Jahren nicht eine solch erfolgreiche Jugendarbeit gegeben. Ein toller Anlass die letzten Jahre gemeinsam auf einem Segelschiff Revue passieren zu lassen.

Die 16 köpfige Mannschaft startete am 07.06. nach Enkhuizen in Holland. Unser Boot, die „La Boheme“, ein Plattenbodenschiff der besonderen Art, mit Skipper Leon und Maat Melanie erwartete uns bereits und hießen uns auf dem schönsten und schnellsten Schiff des Ijsselmeeres willkommen.

Doch vorerst musste das Schiff noch fest an der Pier vertäut bleiben, weil Windstärke 10 die Mannschaft am Auslaufen hinderte. Nichts desto trotz unternahmen die Jugendbetreuer wetterbedingt stattdessen einen Stadtbesichtigung im nahgelegenen Hoorn.

Am darauffolgenden Sonntag wurde man dafür mit herrlichem Wetter und einer angenehmen Brise belohnt und gleich früh morgens hieß es „Leine los“ und Segelsetzen. Zunächst nahm man Kurs auf Urk, einer kleinen verträumten Halbinsel, die sowohl die kleinste aber auch älteste Gemeinde der Provinz Flevoland ist.

Nach kurzem Landgang ging es weiter unter Segeln in Richtung Lemmer, ein niederländischer Ort am Rande des Ijsselmeeres. Im Hafen dort lagen unzählige Jachten und Segelboote, die ein sehr maritimes Flair verbreiteten. Nach einem kurzweiligen „Bummel“ durch den Hafen und der Innenstadt wurde Nationalgericht („Nudeln mit Hund“) aus jedem vergangenen Zeltlager zubereitet.

Gemeinsam mit Skipper Leon und Maat Melanie ließ man den sehr schönen Segeltag ausklingen.

Am Montag zeigte Skipper Leon, dass er sein Handwerk vollauf beherrscht. Als einziges Boot verlies die Betreuermannschaft der Jugendfeuerwehr unter Segeln den Hafen in Lemmer, alle anderen fuhren unter Motorkraft auf das Meer hinaus. So fuhr die La Boheme in Richtung des Heimathafens Enkhuizen. Nach dem Mittagessen hieß es schon Abschiednehmen von Wind und Wellen, Leon und Melanie und von der La Boheme. Der Skipper hatte Recht, das schönste und schnellste Schiff auf dem Ijsselmeer.

Im Rahmen des 50 Jährigen Bestehens der JF Rdf unternahmen alle Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer der vergangen 50 Jahre eine Segelfreizeit auf dem Ijsselmeer.

https://laboheme.hollandsail.de/

Die 16 köpfige Mannschaft startete am 07.06. nach Enkhuizen in Holland. Unser Boot, die "La Boheme", ein Plattbodenschiff der besonderen Art, mit Skipper Leon und Maat Melanie erwarteten uns bereits und hießen uns auf dem schönsten und schnellsten Schiff des Ijsselmeeres willkommen.
Doch vorerst musste das Schiff noch fest an der Pier vertäut bleiben, weil uns Windstärke 10 am Auslaufen hinderte. Wetterbedingt machten wir eine Stadtbesichtigung im nahegelegenen Hoorn.
Dafür wurden wir am Sonntag mit herrlichem Wetter und einer angenehmen Brise belohnt. Früh morgens hieß es "Leinen los" und Segelsetzen. Zunächst nahmen wir Kurs auf Urk, einer kleinen verträumten Halbinsel, die sowohl die kleinste als auch älteste Gemeinde der Provinz Flevoland ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Urk

Nach einem kurzen Landgang ging es weiter unter Segeln in Richtung Lemmer, ein niederländischer Ort am Rande des Ijsselmeeres. Im Hafen lagen unzählige Jachten und Segelboote, die ein sehr maritimes Flair verbreiteten. Nach einem Bummel durch Hafen und Innenstadt wurde das Nationalgericht aus jedem Zeltlager (Nudel und Hund) zubereitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Urk

Gemeinsam mit Skipper Leon und Maat Melanie ließen wir den sehr schönen Segeltag ausklingen.
Am Montag früh zeigte Skipper Leon, dass er sein Handwerk vollauf beherrschte. Als einziges Boot Verliesen wir unter Segeln den Hafen in Lemmer, alle anderen fuhren unter Motorkraft auf das Meer hinaus. So fuhren wir unter Segeln mit einigen Manövern in Richtung Enkhuizen unserem Heimathafen.
Nach dem Mittagessen hieß es schon Abschiednehmen von Wind und Wellen, Leon und Melanie und von der La Boheme. Der Skipper hatte Recht, das schönste und schnellste Schiff auf dem Ijsselmeer.

 

Zurück zum Archiv