Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf

Jugendfeuerwehr Roßdorf: eine starke Truppe. Genau das Richtige für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Spalte #col1

 

Weitere Bilder

 
Sie befinden sich hier:

Großübung an der Rehbergschule

(tr) Am Samstag dem 9. Mai 2009 fand an der Rehbergschule eine große Bezirksübung des Löschbezirks III des Landkreises Darmstadt-Dieburg statt. Angenommen wurde ein Großbrand in der Rehbergschule, da das Feuer an einem Samstag ausbrach befanden sich zum Glück keine Personen im Schulgebäude, wodurch das Feuer allerdings auch lange Zeit unentdeckt blieb. Alle elf Jungendfeuerwehren des Bezirks waren mit insgesamt 17 Einsatzfahrzeugen zur Stelle.

Auf der Fahrt zur Einsatzstelle
Die Jugendfeuerwehr Reinheim auf dem Weg
zur "Einsatzstelle"

Um 11:30 Uhr trafen die ersten Fahrzeuge an der Rehbergschule ein. Die sorgten natürlich für reichlich Aufmerksamkeit am Samstagvormittag, denn für das letzte Stück der Anfahrt war Sondersignal angesagt. Zügig nahmen die Jugendfeuerwehren aus Roßdorf, Gundernhausen, Reinheim, Ueberau, Spachbrücken, Georgenhausen, Zeilhard, Groß-Bieberau, Groß-Zimmern, Klein-Zimmern und Fischbachtal ihre Positionen ein.

Massiver Außenangriff wurde eingeleitet

Von allen drei anliegenden Straßen und dem Schulhof wurde sofort ein massiver Außenangriff eingeleitet. Auch überörtlich zählt partnerschaftliche Zusammenarbeit, die Jugendfeuerwehren mussten sich zum teil gegenseitig Wasserversorgungen aufbauen. Bei dieser Übermacht von 33 Strahlrohren war der angenommene Großbrand natürlich schnell unter Kontrolle. Der Anlass, dass diese Übung in Roßdorf stattfand ist das diesjährige 40ste Jubiläum der Jugendfeuerwehr Roßdorf. Aus diesem Anlass wird im November noch eine offizielle Feier in der Rehberghalle stattfinden.

Lob für Roßdorfs Jugendfeuerwehr

Im Anschluss an die Übung waren alle Teilnehmer zu einem Imbiss im Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick lobte die Jugendfeuerwehr Roßdorf mit ihrem Jugendwart Björn Wolf an der Spitze für die gut vorbereitete Übung. „Besonders die zentrale Lage im Ort war wirksam für die Öffentlichkeitsarbeit unserer Jugendfeuerwehren“ betonte Feick und ermunterte bei seinen Grußworten alle Jugendlichen bei ihren Freunden Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen.

In diese Kerbe schlug auch Landrat Jakoubek, er betonte seine besondere Verbundenheit zur Feuerwehr in Roßdorf, in der er selbst einst aktiv war. Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm erläuterte, dass in der Einsatzabteilung der Feuerwehr Roßdorf 80% der aktiven, ehemalige Jugendfeuerwehrmitglieder sind.

Auch der neue Sprecher des Bezirks III Jan Buhmann aus Reinheim und der erste Beigeordnete der Gemeinde Roßdorf, Karlheinz Rück zeigten sich erfreut über den reibungslosen Ablauf der Übung.

 

Zurück zum Archiv