Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf

Jugendfeuerwehr Roßdorf: eine starke Truppe. Genau das Richtige für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Spalte #col1

 

Weitere Bilder

 
Sie befinden sich hier:

Gebäude in Vollbrand

(tr) Am Sonntag, dem 18.10.2008 fand die diesjährige Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Roßdorf statt. An der Übung nahmen die "Kleine und die Mittlere Gruppe" teil.

Aussenangriff
Aussenangriff: Drei C-Rohre im Einsatz

Gebäude in Vollbrand - eine Person gerettet: So lautet das Fazit des angenommenen Einsatzes bei der Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Roßdorf. Am vergangenen Sonntag kam es in den Mittagsstunden zum Ausbruch eines Feuers im Hauptgebäude des Freibads. Gegen 13:00 Uhr rückte die Jugendfeuerwehr Roßdorf mit zwei voll besetzten Löschfahrzeugen an. Wie bei der Einatzabteilung ist ein Löschfahrzeug mit neun Mann besetzt. Sofort wurde mit beiden Fahrzeugen ein umfassender Brandangriff vom Parkplatz vorgenommen. Mit insgesamt 5 Rohren beförderten die Jugendlichen knapp 500 Liter Wasser pro Minute auf das lange Gebäude. Ein Trupp musste in die Toilettenräume vordringen um ein vermisstes Kind zu retten. Dabei wurden die Räumlichkeiten systematisch abgesucht und die Person auf einer Trage ins Freie gebracht.

Erfreulich war auch, dass sich bei bestem Wetter viele interessierte Zuschauer an der Einsatzstelle eingefunden hatten. Alles hat reibungslos funktioniert. Jugendfeuerwehrwart Björn Wolf zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Jugendabteilung bei seinem Resümee unmittelbar nach der Übung. Auch Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm und Bürgermeisterin Christel Sprößler zeigten sich erfreut über die gute und konstante Jugendarbeit, nicht zuletzt weil in diesem Jahr wieder sechs neue Jugendliche den Weg zur Feuerwehr gefunden haben. "Ihr seid die Zukunft unserer Einsatzabteilung" ermunterte die Bürgermeisterin die Jugendlichen, der Feuerwehr die Treue zu halten. Bei anschließendem Kaffee und Kuchen im Feuerwehrgerätehaus sorgte eine Diaschau mit Bildern aus dem abgelaufenen Jahr für gute Unterhaltung bei den Familien der Jugendlichen.

Gerettet

Unter AtemschutzUnter Atemschutz hat der Angriffstrupp des ersten Fahrzeugs, dem HTLF, das vermisste Kind aus dem Gebäude gebracht. Die Atemschutzgeräte sind allerdings Attrappen, da Übungen mit Atemschutz für die Jugendfeuerwehr aus Sicherheitsgründen verboten sind. Mit Recht, denn das echte Atemschutzgerät wiegt 16 Kilo.

 

Zurück zum Archiv