Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf
Jugendfeuerwehr Roßdorf

Jugendfeuerwehr Roßdorf: eine starke Truppe. Genau das Richtige für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Spalte #col1

 

Weitere Bilder

 
Sie befinden sich hier:

"Zwei Verletzte bei Brand im Roßdörfer Schwimmbad"

(mr) “Bei einem Brand im Technikraum des Roßdörfer Schwimmbades wurden am Samstag, dem 15. Oktober, zwei Arbeiter verletzt und mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Darmstädter Krankenhaus eingeliefert werden. Einer der beiden Arbeiter zog sich Verbrennungen 2. Grandes an beiden Händen zu."

Einsatzbefehl
"Einsatzbefehl"

Die beiden Arbeiter waren mit Schweißarbeiten im Technikraum beschäftigt, als es zu einer folgenschweren Verpuffung kam. Schlagartig stand der Technikraum und Teile eines angrenzenden Lagerraumes in Flammen; was zu Folge hatte, dass sich die beiden nicht mehr selbsttätig befreien konnten und von der Jugendfeuerwehr Roßdorf gerettet werden mussten. Die weithin sichtbare Rauchsäule lockte nicht nur zahlreiche Schaulustige an, sondern zeigte auch den anrückenden Einsatzkräften den direkten Weg zur Einsatzstelle.

Dies war das Einsatzszenario, dass sich der Jugendfeuerwehrwart der Roßdörfer Jugendfeuerwehr - Mark Landzettel, für die Abschlussübung der Jugendfeuerwehr ausgedacht hatte. Die “Schaulustigen”, die in diesem Fall herzlich willkommen waren, konnten sich ebenso vom sehr guten Ausbildungsstand der Jugendfeuerwehr überzeugen wie die gesamte Wehrführung und Herr Wolfgang Huck, der in Vertretung von Bürgermeisterin Christel Sprößler, die übung beobachtete.

Lobende Worte

Im Anschluss an die übung fanden der Gemeindebrandinspektor Wilfried Sturm und Herr Huck lobende Worte für die dargebotene Leistung der Jugendlichen und das außerordentliche Engagement der Ausbilder. Der Erste Vorsitzende des Feuerwehrvereines – Karlheinz Rück – lobte ebenfalls die Leistung der Jugendlichen und lud im Anschluss an die übung die Jugendlichen und alle Anwesenden zu Kaffee und Kuchen in das Feuerwehrgerätehaus ein. Dort wurden dann auch noch die Bilder vom diesjährigen Zeltlager gezeigt.

 

Zurück zum Archiv