Einsatzfahrzeuge Einsatzfahrzeuge Einsatzfahrzeuge
Einsatzfahrzeuge
Einsatzfahrzeuge

Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Roßdorf.

Spalte #col1

 

Zurück zur Übersicht

 
Sie befinden sich hier:

Hilfeleistungstanklöschfahrzeug - HTLF 16-30

Pumpenbedienstand
Pumpenbedienstand HTLF 16-30

Pumpenbedienstand

Von hier aus hat der Maschinist alles im Blick und kann die gesamte Löschwasserversorgung, die Schaumzumischung, den Lichtmast und den Funk bedienen. Die Füllstandsanzeige für den Löschwasser- und den Schaummitteltank werden elektronisch angezeigt. Die Nennleistung der Pumpe beträgt 1600 Liter / Min.. Die max. gemessene Löschwasserförderung betrug 2835 Liter.

Pumpenbedienstand 1 Pumpenbedienstand 2 Pumpenbedienstand 3
Mannschaftsraum
Mannschaftsraum mit Atemschutzgeräten

Innenansicht

Handlampe

Im hinteren Teil der Fahrzeugkabine ist Platz für 7 Mann Besatzung. An zwei Plätzen besteht die Möglichkeit schon während der Anfahrt zur Einsatzstelle Atemschutzgeräte anzulegen. Dies stellt einen erheblichen Zeitgewinn dar. Jeder Platz ist einer ganz bestimmten Funktion zugeordnet. Je zwei Mann bilden einen Trupp. Jeder Trupp nimmt - je nach Einsatzsituation - bestimmte Aufgaben wahr. Nur der Melder ist keinem speziellen Trupp zugeordnet. Er unterstützt ggf. den Gruppenführer oder nimmt Sonderaufgaben wahr.

Funkgerät
Einsatzfahrzeug - Detailaufnahme
Geräteraum G1

Geräteraum

Im Geräteraum G1 befindet sich neben dem Notstromaggregat ein Überdrucklüfter, der Rollglis, ein Hi-Press, ein Pulverlöscher, die Umlenkrolle für die Seilwinde sowie verschiedene Anschlagmittel.

Überdrucklüfter Feuerlöscher Notstromaggregat
Geräteraum G3
Geräteraum G3

Geräteraum

Im Geräteraum G3 werden 4 Atemschutzgeräte, je 2 Handlampen und Funkgeräte, ein mit dem Notstromaggregat direkt verbundenes Verlängerungskabel, 4 Atemschutzmasken, 2 Rettungs-Set's, eine Löschdecke sowie ein Bergetuch gelagert.

Atemschutzmasken Kabeltrommel Totmannmelder Blitzlampe
Geräteraum G5
Geräteraum G5

Geräteraum

Im Geräteraum G5 werden Schläuche der Größe B und C, C-Strahlrohre, Feuerwehr-äxte und ein Schnellangriffsverteiler gelagert.

Hohlstrahlrohr Verteiler
Geräteraum G2
Geräteraum G2

Geräteraum

Das Gerätefach G2 zeichnet sich durch eine um 90 schwenkbare Wand aus. Auf der Vorderseite ist teilweise Zubehör für die Rettungsschere bzw. den Rettungsspreizer verlastet. Klappt man die Wand auf, so gelangt man an die Luftheber bzw. die Hochdruckhebekissen sowie div. andere Gerätschaften. Im unteren Teil des Gerätefaches G2 ist die Rettungsschere/Spreizer, zwei weitere Hydraulikzylinder (auf der Rückseite der Rettungsschere) sowie weiteres Zubehör verlastet. Das Hydraulikaggregat ist direkt mit dem Notstromaggregat verbunden.

Seitenansicht Geräteraum G2
Geräteraum - G4
Geräteraum G4

Geräteraum

Im oberen und ausziehbaren Teil des Gerätefaches 4 befindet sich eine Motorsäge und ein Trennschleifer mit dem jeweiligen Zubehör. Weiterhin ist eine Tauchpumpe, ein Beleuchtungssatz sowie Zubehör für die Hebekissen bzw. die Luftheber in tragbaren Behältern verlastet. Weiterhin ist ein direkt mit dem Notstromaggregat verbundenes Verlängerungskabel dort verlastet. Das Verlängerungskabel kann jederzeit auch entnommen werden.

Geräteraum G4
Geräteraum G6
Geräteraum G6

Geräteraum

Im oberen Teil des Geräteraumes G6 befindet sich ein 60m langer Schnellangriffsschlauch und Kombi-Schaumrohr für Schwer- und Mittelschaum. Im mittleren Teil ist der Wasserwerfer, ein B-Rohr, ein Schwerschaumrohr für den Werfereinsatz und ein Standrohr verlastet. Im unteren Teil befindet sich ein Schnellangriffsverteiler, ein Zumischer für Schaum und ein D-Ansaugschlauch.

Mehrbereichsschaumrohr Schaumrohr Einsatz von Löschschaum

Zurück zur Fahrzeugbeschreibung